laemmergeier.info

Social-Media-Accoounts & „Sichere“ Kontaktmöglichkeiten

Veröffentlicht (Aktualisiert: ) in Investigativjournalismus, Gonzo-Literatur, Vlog. Schlagwörter: , , , , , , , , .

Social-Media-Accoounts & „Sichere“ Kontaktmöglichkeiten

Problem:

„Es ist nicht schwer zu erklären: Willst du dein Leben vergeuden oder willst du Batzen machen: Denn para wächst hier nicht auf den Bäumen. Wir träumen von dicken Ferraris und ich frage mich: Wie mache ich es auf die Schnelle hart – ohne, dass der Staat mich sieht?
(Azero – WASSS)
„Mitternacht, ich warte, bis es dunkel ist Bis das Tageslicht verschwunden ist Bis die Hublot ihren Glanz verliert
Bis die Bullen komm’n, mich abzuführ’n Mitternacht, ich warte, bis es dunkel ist Bis das Tageslicht verschwunden ist
Bis die Hublot ihren Glanz verliert Bis die Bullen komm’n, mich abzuführ’n“

(Pablokk – Mitternacht)
Ergo:
Der Laemmergeier ist nach Bartrasur vom Bartgeier zum Pleitegeier transformiert.
Dennoch wird „Content“, ergo: Inhalte, Wahrheiten, Erfahrungen, auf sozialen Netzwerken veröffentlicht. Die Geier sind nur von XY.000 Zeichen und Wörtern auf 120 Zeichen gewechselt und indessen hier anzutreffen:

You may use the PGP-Key, but I prefer Wickr

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

xsFNBGD21z4BEADD17iglNS6lf9eYYrQUnb0/D2RYSdoaL5FAVrCeXdrECHxlrTPebOqtfPoUAXr
U3tX0gGUolBlGnlDh5m3MhL36RYAXkjz8K58iRPSG4WMtc11CVjU1UOPfrRDJaZqOoniA81xZ7yP
PyHFIeRt2LxaCuWDlHx3ZBSK3fXj9LcJvDAFDIvsH7jhtru5mo5r4sxmBBjERRUhgJGXesbt2lid
zpwlhBbJc06U5Fi7JEcSqBHFlyKrKEd8DtdBQCbSbs/mj05XPIndW+UQzlBk+wdL/IzgsyZ/dA8t
FwsuJN7m39YDmegY2tR4+p6S3IqWrdLD9KX0uh5l64sh7/GwgyHOu/RWG3xPgPC6roBXe3J7rEX6
WpmpfE5lISYUptLVmwMQt9eCDyuVdhopznitG6YhTVFzcGHHh/l1f24TVr/fI8GrhuAbly6f/LHp
1MBRUc0JGve0rL1obIlEmyFhZNiaxg7Z8GXQ+5au6Y87CHva1JV1mAll5Vh0Q54oCvFbQt2ETNkx
7xc6ZkLVySSLEXPcEjpmO8E/vuA9oDrXKHigFnjc98a8+g40gNuO/FnEUHX0mVY8hpuSQ4QVNoYS
er7GwqLxgTm2b8rzyZRO+QFgBgGqjh1VyvZSFT6pRoof0NE4lLmEpyWZtuTK1BSklrz18zmyx0+d
hzyHY/WOMIwoRQARAQABzSZtMDViZGQzMSA8UmVkYWt0aW9uQGxhZW1tZXJnZWllci5pbmZvPsLB
jwQTAQgAORYhBB382Ipzp4JW4VDZuljIUb3qnU6VBQJg9tc/BQkFo5qAAhsDBQsJCAcCBhUICQoL
AgUWAgMBAAAKCRBYyFG96p1OlR1nEADBOcLt4I29wFCSwP5I6QZE6ADlMIVi61x4rpDHivfqz25m
w/f02Z8nvbiFniKUr95gKrfKOogBIAzWqYfuesPl+pRyS529zP5vYuv48Eai0ACKBC0AszeegDVa
CQnZnA6i9kICRsk88+k/odei1KNwHcMYHJD2mtuVgSCsaITgbX8GUQC37Dl0Cg+Tl+oC5ulKdrXf
qQcNmk86LA/5ZjdZId729dDKSMaARuDM8bE85I9LrX83/UtlYV294hIF7d1s3P9EfBh/ePtJH9L9
kqPqCKMWDrs9QmHNsMAuDz5gSY6JtP8l2a5RoU3Sw/stosP6TrI6BCCdi/jIaOiQ2YL4auOaNoH3
gaTtF5ryGRW8bAyGWOv8jXASHjjxVDnDZorVbcHHMxMgdCCf746cl8lHZa6dnVbeYLgPT6Fom+WO
c6ePUKmNOab7SXtlUw5tYsi5sPM6j2lKU2eRg2kqJgFFgiDOjBmlXsCl8NCPLPcViuiGr3jxW3Ts
R60ZUnwA4YMEM+Llh5mVQt3skCtskyQXm9J45BZJ2QRcPPVg3bV9qGchctw2Z9OPE55m/sroSD01
JM1sJ6CVZDYLa4BlHbImZM0Z0W++DZnv2/LZfzLz2ZjZmHy1bUz3eFAd2AGwI1L5ndqWO2ja1m93
CGYplZxIwNvgM6LrFYFOyd/6gRReac7BTQRg9tc/ARAA5bl5eQkS3QdsNzRkLaL1DJnhyB8VtJ/k
Jc5hZ1Je+K0vyqGaM4OP3NDt1HgAWEaDqP60DqbxQ0pBnrj5BHZHkS08Me0k0BBCKlXkq3vYpW4I
l8ZWDJRg9fMkL3slrzv3hbyf4c2dh11IEABZLEXiT8UMO+0p1dviXMSeNU2xnqZBtAL1l4wtLOYG
5xqsTBRGfXrNMPyzcDHpM3KU8xPTuoXuEiC63tQYB9iaBvStYMikkzZ98Y20OR9osJCbm2iWVUYE
jPH3zHi5h51XixXJB4uEGb6IWQ4d6FL3KhkXaAAA4p7C5I/78yz37oBoKfl+ypQXYFdyXlDz1vDO
cSdLaIHhkZhVeaGmnguHprGdabE4GxStWXBP8TgrWYjN3hQAow2h9Xou/YoEGiOaHpL7BxqXREmJ
s5kpGbnSt0A0xS/rDev0fQBPwafjlKS63wwzGNlWXyS1aBgs3NDD7l9bMRuNXpLlBmv5YxQYV7aX
9fTHAqUeK9mSBOiUi/WPMmf96mmXonVz6BTPVzejDtk6rvWSS/EbHh58K1fkY09kIdqQmhR9bXdh
LvulnkTt+lxsaiwzqfbcl7j2ntrsV6tNUADj45ACN9fFnCivkkleYAYLprpkdPdra//dBi/CLeKP
+AgbpamQoTig49eJzbe9hMA8dsSaDcxsuwvtSiH2H7MAEQEAAcLBfAQYAQgAJhYhBB382Ipzp4JW
4VDZuljIUb3qnU6VBQJg9tdABQkFo5qAAhsMAAoJEFjIUb3qnU6VwrkP/1e4R/LikaoLhN0hSqC3
LzsF60vN7H5O60Lb9C7rAlvmahSqOoSSYEaPCT7XMlFmkLpS8JxLDMbpkNcP8E0WbGKvt89pL4+3
x0h8zKFajLAm/pTwsaoMP56FoyE9jDNvA+YJ4ldpdc7mA3Jqh6MdwSSMgOtH97+MELgrZo0gO6GB
CGQnCj88IMM3jYtEPRHmq6bAbgVLepAhwT3S1MhKj0wkCtYH0IKfBJqgvOFlGWIpyS7ednaXNMzy
Rxb7BothbjkvaX5TnBgzxW6hKEYyzXXjJfJAkndg6SC1hEfN5UE41OxD2ZPKOhCXZNYPCV7I5bRn
imqcECcOlktAKHUPBH2NxB7oCO6IoyVSpSumbya2L7B4+Ubfyc6sCuCqpAw/osyujJLqEp3hRWP7
D0vVSZTtXCAzYmSb3YPhJQHCmGRNETXxL+qecyXt7MhrrBzNoDrpKYji4EwXLngBshSQFVXQheS5
jsKvXpqNtAFs2m/jWf40AGJ//JUTYc+yK5H37eQ+/mu4Kw24py7KQlptvCW8MPGXI8nXhtT0zogM
mkEFRj16bXNz977rZzsmBPqAAUfSpAwHNR2JAOFTYLNeXvjJmhA60TZ//BgU+SQo5GzER8nmXSaO
KMVq/0vnQv8rw8UG3xJA6XSNIAM79fMkrxhW7yGQtrn72icvLH3Hq0IJ
=xqXc
—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

Wir Androiden.

„Als sie sich kennenlernten, waren sie freudig erstaunt, wie gut sie sich verstanden, obwohl sie so verschieden waren. Manchmal sprachen sie davon, wie seltsam es sie berühre, von jenen, die einem am nächsten stehen, zu erfahren, dass auch die inzwischen »auf Facebook gegangen« sind. Irgendwie habe man, bei aller Sympathie, plötzlich das Gefühl, es mit Androiden zu tun zu haben, deren wahre Existenz einem bislang verborgen geblieben sei. Dieses Gefühl verband sie. Sie spielten mit der Theorie, dass es eine geheime Arbeitsagentur gebe, die ihre prekären Klienten täglich und nächtlich in Parks und Einkaufszentren, Straßencafés und Diskotheken schicke, damit die Städte weiterhin als bevölkert, das öffentliche Leben als bunt und vielfältig erscheine, obwohl alle sich längst ins Schneckenhaus des eigenen Selbst zurückgezogen hätten. Zu diesen schwer Vermittelbaren gehörten wohl auch die lässig Lächelnden, die einen davon zu überzeugen suchten, lediglich die eigene Unflexibilität sei schuld daran, dass man noch immer nicht auf Facebook gegangen sei, obwohl man dabei, wenn man es richtig mache, nur gewinnen könne. Das seien die Marketingexperten in eigener Sache, die sich mit der Erfahrung, dass nichts so viel Lust verschafft wie die Selbstaufgabe ans Allgemeine, eine neue Existenz gegründet hätten.

Doch Facebook ist keine Arbeitsagentur, sondern ein Staubsauger, der Stecknadeln und Scherben so bereitwillig schluckt wie Fusseln und Filz. Facebook ist die wahre Demokratie, die sogar für jene, die sie verabscheuen, immer ein Plätzchen frei hält. Es ist kein Ort für Polemik oder Negativität, Beleidigungen oder Zwistigkeiten. Die einzige Sprache, die es kennt, ist der Jargon des jovialen Hinter-dem-Rücken-Redens, der verständnissinnigen Anspielungen und des schamlosen Für-sich-selber-Werbens. Dort ist es einfacher, jemanden zu denunzieren, als mit ihm zu streiten, und es gibt keine Lobesworte, die sich nicht über das stellen, was sie loben. Statt Urteile hinterläßt man Wegmarken nach Art von Heidegger und Struppi, und die sogenannten Freundeskreise zerstören die Solidarität, mit deren Versprechen sie werben. Wer einmal auf Facebook gegangen ist, kann nicht mehr zurück. Legt er die Mitgliedschaft nieder, wird sein Konto nicht gelöscht, sondern stillgelegt, und er verwandelt sich auch virtuell in jenen Untoten, der er im wirklichen Leben wahrscheinlich schon immer war. Was einmal öffentliches Gespräch gewesen sein mag, wird bei Facebook zur endlosen Kette der Meinungen und private jokes. Wer Postings schreibt, die länger als 15 Zeilen und von halbwegs komplexer Syntax sind, gilt mit Recht als Sonderling, der den adäquaten Gebrauch des Mediums erst noch lernen muss. Facebook übt Verrat an jedem Eingedenken. Hier kann man »Fan« von Adorno und Marx, Freud und Benjamin werden und sich mit den Gestorbenen, deren Erbe ausgeschlagen wurde, auf Du und Du wähnen wie mit Lena oder Justin Bieber. Und während man sich im Leben, das nur mehr Anhängsel seiner eigenen Kommunikation ist, mit denen entzweit, die einem am meisten bedeuten, überdauern Facebook-Freundschaften wie gute Astro­nau­ten­nahrung Raum und Zeit.

Facebook hat den Begriff der Freundschaft seiner Wahrheit überführt. Verdächtig war er schon immer. Man beruft sich auf ihn meist erst dann, wenn man mit dem Rücken gegen die Wand steht und nichts mehr zu retten ist. Weit häufiger als der freien Assoziation der Verschiedenen dient er der Erpressung und der üblen Nachrede. Was wahre Freunde einander wert sind, glaubt nur zu wissen, wer jedem Freund zugleich dessen falsche Freunde meint vorrechnen zu dürfen. Freundschaft ist ein Ausschlußkriterium. Sie darf nicht mit Geschäft vermischt werden, wenn sie sich nicht korrumpieren will, aber sie darf auch nicht zur Liebe werden, will sie sich nicht zerstören. Gute Freunde müssen einander zugestehen, was sie selber verachten, und sind, damit die Freundschaft bestehen bleibt, auf andere Freunde angewiesen, mit denen sie über die abwesenden Freunde lästern dürfen. Die Freundschaft soll ersetzen, was Liebe und Bekanntschaft nicht leisten können, und ist damit ebenso überlastet wie unterfordert. So verkommt sie über kurz oder lang zur Routine, sofern sie nicht am Bedürfnis nach allzu großer Nähe zugrunde geht. Darauf reagiert Facebook, indem es die Freundschaft zugleich abschafft und universalisiert. Hier wird noch der eigene Gegenspieler zum Freund und jeder Freund zum potentiellen Gegenspieler. Freunde in der Wirklichkeit, mit denen man sich auf Facebook befreundet, sind von diesem Augenblick an auch in der Wirklichkeit andere als zuvor. Freunde, die nicht auf Facebook sind, werden mitgeschleift wie zurückgebliebene Alte, weil es sie nur in der Wirklichkeit gibt und man ihnen alles, was die anderen schon wissen, erst mühsam persönlich erklären muss. Und wie bei jedem Gesellschaftsspiel arbeiten alle, die miteinander spielen, immer auch gegeneinander. Erst dank Facebook können selbst überzeugte Kosmopoliten die dorfgemeinschaftliche Fähigkeit perfektionieren, bei jeder Äußerung seismographisch zu registrieren, wer sie hören kann und wer nicht. Achte immer genau darauf, hinter wessen Rücken du mit wem sprichst, und dein Freundeskreis wird wachsen wie ein guter Hefeteig, von dem am Ende alle zehren können.

Auch die beiden Freunde wüßten nicht, in welche Untiefen sie ohne das soziale Netzwerk, das die verschwundene Gesellschaft ersetzt hat, gestürzt wären. Sie hatten sich lange nicht gesehen, es hatte Unstimmigkeiten zwischen ihnen gegeben, doch als sie sich auf Facebook wieder begegneten, waren sie überrascht, wie ähnlich sie einander waren. Sie waren beide Fans von Adorno und Johnny Cash, Alfred Hitchcock und Schönberg. Sie hatten 17 gemeinsame Freunde, von denen sie sechs persönlich kannten. Der eine beantwortete die Freundschaftsanfrage des anderen prompt. Ihnen gefielen die gleichen Locations, in ihren Postings spielten sie sich die Bälle zu. Viermal begegneten sie sich bei derselben Party und redeten unbeschwert miteinander, frei von Spannungen und Gefühlen. Seither haben sie öfter als früher Kontakt, ihr Dialog ist intensiv, ihr Verhältnis zur Vergangenheit ironisch. Was war das für eine alberne Vertrautheit, die uns damals verband, fragt sich jeder für sich, aber niemals laut. Sie arbeiten miteinander schon an ihrem zweiten Projekt, streß- und widerspruchsfrei. Was sie damals trennte, wollen sie nicht mehr wissen, seit das Medium die voneinander Getrennten verband. In schwachen Momenten spielen sie mit dem Gedanken, auf der Adorno-Seite den »Gefällt mir nicht mehr«-Button zu drücken, da der Professor die Möglichkeiten der modernen Kommunikation wohl allzu pessimistisch eingeschätzt hat. Aber in letzter Sekunde schrecken sie zurück, weil sie sich mit ihm doch so heimelig fühlen wie mit dem Teddy auf dem Dachboden, den man in Augenblicken der Sentimentalität an die Brust drücken kann. Könnten sie sich an ihre Theorie von der Arbeitsagentur erinnern, würden sie ihres einstigen Irrtums gewahr: Es gibt keine Agentur und keine Verschwörung, alle tun alles aus freiem Willen und fühlen sich wohl dabei. Aber sie haben ihre Theorie vergessen, wie man Kinderträume vergißt. Und wenn jemand sie ihnen ins Gedächtnis ruft, weisen sie den Eindringling zurück. Wahre Freunde sind sich selbst genug und müssen an nichts erinnert werden.“
Magnus Klaue

Laemmergeier
qTOX QR-Code-ID